Archiv für den Monat Mai 2015

Ausserschulische Lernorte

kurtheller-0784

Typisch

Der Lehrer nimmt den Bach durch.
Er zeigt ein Bild.
Er zeichnet an die Wandtafel.
Er beschreibt.
Er schildert.
Er erzählt.
Er schreibt auf.
Er diktiert ins Heft.
Er gibt eine Hausaufgabe.
Er macht eine Prüfung.
Hinter dem Schulhaus fließt munter der Bach vorbei.

Vorbei.
(Schulmann 1973 in: Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung 1991, S.29)

Außerschulisches Lernen heißt, dass Lerninhalte, -ziele und Problemstellungen dort bearbeitet werden, wo man sie unmittelbar sehen, beobachten und befragen kann. Es wird eine reale Begegnung mit dem dreidimensionalen, lebendigen Lerngegenstand möglich. Die Schüler/-innen können sich in Museen, Erlebnispfaden, Themenwegen, Zoos, in der Natur,… handelnd mit der Sache auseinandersetzen, anstatt sie nur visuell zu erfassen.
Mehr zu «Ausserschulische Lernorte» von Marco Adamina unter: www.faechernet.erz.be.ch => NMM Planungshilfen => ausserschulische Lernorte
Eine Hochblüte hat das Verlassen des Schulgebäudes und das Unterrichten ausserhalb des Schulzimmers in der Reformpädagogik erlebt. Alle Reformer legten dabei grossen Wert auf den tätigen Umgang mit Gegenständen des Unterrichts. John Dewey zum Beispiel forderte, dass Lehrpersonen als Autoritätspersonen abgeschafft werden sollten, zugunsten von Beraterinnen und Beratern beim Wissenserwerb. In Werkstätten und Schulgärten erfolgte das Lernen selbsttätig mit vielfältigen Materialien. Exkursionen und Lehrgänge gehörten für Dewey zum Schulalltag.
Wann waren Sie zuletzt mit Ihrer Klasse draussen? Unser Heft bietet Ihnen vielfältige Ideen zum Verlassen des Schulzimmers. Bieten Sie den Kindern originale Begegnungen mit der Wirklichkeit!

Kurt Heller-Lindt
Redaktionsleitung SCHULEkonkret
Diese Nummer kostenlos bestellen: kurt.heller(at)swch.ch

Ein Probeabo oder eine Schulabo bestellen